Desiderio di Roma

20. Januar 2018

Die Sehnsucht hat mich nach Rom gebracht. Ich habe keine Pläne, ich will einfach nur in dieser Stadt sein.

Was für ein schöner Willkommensgruß

Sonntags-Shopping in der heiligen Stadt 😀

Mein erstes und so liebes Ziel ist das Pantheon.

Obelisco della Minerva

Ein italienisches Frühstück in der Sonne vor dem Pantheon. Kann man den Tag besser beginnen?

Ich habe mir diesmal ein Zimmer in Trastevere gebucht. Nach dem Frühstück und dem Sonnenbad mache ich mich langsam auf Richtung Tiber. Vorbei an der wunderschönen Piazza Navona. Ich sehe, dass Sant’Agnese in Agone offen ist.

Über die Ponte Sisto, durch die kleinen Gässchen von Trastevere bin ich gegen 11 an meiner Unterkunft. Da mein Zimmer aber erst in ner Stunde fertig ist, beschließe ich zurück in die Stadt zu gehen, einfach ein bisschen durch die Straßen schlendern, eine Pizza auf die Hand, ein Eis, Sonne genießen, … Ich bin einfach glücklich hier.

Zurück in der Unterkunft räume ich alles aus dem Rucksack, was ich nicht brauche und mache mich auf den Weg Trastevere zu erkunden.

Der Film „Grande Bellezza“ beginnt an der Fontana dell’Acqua Paola. Ein imposanter Brunnen mit einem herrlichen Blick über die Stadt.

Die letzten Male bin ich von hier immer weiter auf den Gianicolo. Heute laufe ich links weiter und komme am Mausoleo Ossario Garibaldino vorbei.

Vom Platz vor San Pietro in Montorio hat man auch einen tollen Blick auf diese grandiose Stadt.

Durch die kleinen Gässchen mit ein paar Umwegen laufe ich zu Santa Maria in Trastevere.

Santa Maria in Trastevere ist die älteste Marienkirche Roms.

Ich laufe noch ein bisschen durch die Gässchen von Trastevere

und dann über die Ponte Palatino wieder zurück auf die andere Tiberseite.
Ich will mir den Giardino degli Aranci ansehen. Hier war ich bisher noch nicht, aber man soll einen herrlichen Blick über die Stadt haben. Ich mache noch einen Schlenker über den Rosengarten, der aber leider geschlossen ist, da zur Zeit keine Rosen blühen.

Die Sonne geht langsam unter und ich bekomme so langsam Hunger. Ich suche mir in Trastevere ein süßes kleines Restaurant. IL DUCE. Die römische Küche ist einfach göttlich.

Bevor ich ins Hotel zurück gehe, mache ich noch einen schönen langen Spaziergang durch’s nächtliche Rom. Diese Stadt ist einfach immer schön.

Erschöpft falle ich auf mein Bett. Der Kauf der neuen Schuhe hat sich gelohnt. Meinen Knien geht es wunderbar.

Trastevere hat ein lebendiges Nachtleben. Ich werde wohl hier nicht mehr nächtigen, denn davon bekommt man doch einiges mit. 😉 Davon abgesehen steitet sich im Zimmer neben mir das Pärchen aus England. Die Zimmer haben leider eine Verbindungstür, womit ich jedes Wort verstehe. Ich hab zwar irgendwie nicht verstanden, was der Anlass des Streits war, aber ich hoffte (umsonst), dass er seine Drohung zu verschwinden wahr macht. Tat er leider nicht. Irgendwann bin ich trotzdem eingeschlafen.

21. Januar 2018

Ein weiteres Rom-Ritaul von mir ist zum Sonnenaufgang auf den Gianicolo zu gehen.

Nicht nur Männer kämpften im italienischen Freiheitskampf. Anita Garibaldi ist ebenfalls eine Statue gewidmet.

Der Himmel ist heute zu wolkenverhangen, es gibt keinen schönen Sonnenaufgang. Ich laufe zurück runter nach Trastevere und frühstücke eine Kleinigkeit im Hotel, bevor ich wieder in die Stadt gehen.

Im Gran Caffè La Caffettiera auf der Piazza di Pietra genieße ich einen Caffè bevor es weiter geht zum Trevi-Brunnen.

Roma_5271

In Rom kann man glaube ich Jahre verbringen alle Kirchen zu besuchen.
Ich entscheide mich heute für die Oratorio Dell‘ Angelo Custode

und die Chiesa San Silvestro In Capite.

Kurze Zeit später bin ich wieder auf der Via del Corso. Von einem meiner letzten Besuche hatte ich nohc im Kopf, dass hier ja das Goethe Haus ist. Ich will da nochmal vorbei und sehe, dass es ein Museum in den Räumen gibt, in denen Goethe gelebt hat.

Es ist schön diese Atmoshäre zu atmen und in diesen Räumen zu sein. Beflügelt verlasse ich das Museum. In ein paar Schritten bin ich am Piazza del Popolo. Die Sonne strahlt, es ist herrlich warm. Jemand macht Seifenblasen und eine Frau und ein Mann geben ein kleines Straßenkonzert. Ich sitze etwas abseits und lausche. Mir gefällt das sehr, so dass ich rüber gehe und mir auch eine CD kaufe.

Dann steige ich auf den Pincio. Ich war öfter zum Sonnenuntergang hier, aber die Villa Borghese hab ich mir noch nie angesehen. Ein traumhaft schöner Park.

Im Casino del Lago gönne ich mir einen Pistazienkuche und einen Moccachino.

Roma_5337
Genuss-Exstase
Werbeanzeigen

Schreib mir was :D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s